Archiv für Januar 2008

Wahlbetrug

Nicht erst seit kurzem hege ich den Verdacht, dass es in unserem Ländle bei den Wahlen nicht ganz koscher zugeht. Heute scheinen sich meine Befürchtungen doch zu bestätigen.
Im folgenden Bericht auf Indymedia und beim CCC sind die Details beschrieben. Was aber in den Berichten auch noch durchschimmert, ist, wie arglos wir doch im Umgang mit unseren Wahlen geworden sind. Wie blind und unvorsichtig. Wie leicht wäre/ist es, eine Wahl in Deutschland zu fälschen? Ich denke leichter als wir alle annehmen.

Neues von den Malern

Bei einem Gang durch meine wunderschöne Stadt sind mir gestern einige tolle Wandmalereien aufgefallen. Unbekannte müssen diese Malereien wohl im Laufe des Wochenendes an mehreren Plätzen in der Singener Innenstadt fabriziert haben. Als ich die Bilder heute fotografierte, meinte ein vorbeilaufender Passant, die Verursacher sollten sowas doch wieder wegputzen. Darauf entgegnete ich ihm, ich fände es gut dass sie es an der Deutschen Bank getan hätten. Er meinte noch so etwas wie „das darf man ja nicht laut sagen“. Eine Aussage, die ich keinesfalls teile. Es tut jedenfalls gut zu wissen, dass man auch in einem verkommenen Spießerkaff wie Singen Geschwister im Geiste hat. Deshalb ein sonniges: WEITER SO :-)


Wandmalerei in Singen, fotografiert am 23.Jan.’08


Wandmalerei an der Marktpassage

mutig oder strunzdoof?

ist das mutig, oder was?

Umweltpapier

Man sollte es nicht für möglich halten. In diesem *&>$%!?‘#-Kaff gibt es einfach kein Umweltpapier zu kaufen. Ich habe sämtliche Läden abgeklappert. NICHTS! Nicht einmal Briefumschläge mit dem blauen Umweltengel sind zu erhalten, in keinem einzigen Singener Laden. Wir leben doch im 21 Jahrhundert, im Zeitalter der globalen Erderwärmung. Nichts. Kein einziger blauer Engel weit und breit. Um Briefumschläge zu kaufen musste ich bisher immer nach Radolfzell fahren. In der dortigen Postfiliale konnte man dann doch einen 25er-Pack erwerben. Es ist einfach unglaublich, mit welcher Selbstverständlichkeit immer noch Raubbau an der Natur getrieben wird. Munter wird an jeder Ecke Papier verkauft, das von den letzten Urwäldern unseres Planeten stammt. Und nicht ein einziger Laden, der eine Alternative bietet. Das in einer 45.000Einwohner-Stadt. Schämen sollt ihr euch. Zum Glück gibt es da noch Memo.